Charalambides Christis
Zum Inhalt springen

Der zyprische Landwirtschaftsminister ist optimistisch, was die Bedenken bezüglich der g.U. für Halloumi angeht

10 Juni 2021

Landwirtschaftsminister Costas Kadis zeigte sich in seinen Erklärungen gegenüber der CNA (Cyprus News Agency) in Limassol besonders optimistisch und beruhigend in Bezug auf die Diskussionen und Befürchtungen, die auf die Ankündigung des Umsetzungsdatums der Entscheidung über die Eintragung von Halloumi als Produkt mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U.) folgten. Wir erinnern Sie daran, dass die Europäische Kommission vor kurzem die endgültige Umsetzung des Beschlusses auf den 1. Oktober 2021 verschoben hat, um die nötige Zeit für die Erledigung aller erforderlichen rechtlichen Schritte zu gewinnen und sicherzustellen, dass die Umsetzung für alle Beteiligten optimal verläuft.

Der Minister äußerte sich gegenüber der Presse nach einem Treffen mit der Verwaltung einer Käserei im Rahmen des zweiten Teils seiner Reise durch die Stadt Limassol, bei der verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der Agrar- und Ernährungsindustrie behandelt werden sollen. Herr Kadis sagte, er sei sehr erfreut über die überwältigend positive Reaktion der Industrie auf diesen offenen Dialog mit der Regierung. Der Minister merkte an, dass die Gespräche mit den Unternehmern des Agrar- und Ernährungssektors sehr konstruktiv sind und viel dazu beitragen werden, dass die Entscheidung, Halloumi im Herbst als g.U.-Produkt einzutragen, unter den für alle Beteiligten günstigsten Bedingungen umgesetzt wird.

Konkret geht es bei den derzeit stattfindenden Diskussionen um Verbesserungsvorschläge der Erzeuger und Unternehmer für das Halloumi-Dossier, aber auch um Verfahrensfragen, die rechtzeitig geklärt werden müssen, damit vor der endgültigen Einführung der Eintragung der g.U. Halloumi alle erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind und diese reibungslos und ohne rechtliche oder vermarktungsbezogene Probleme erfolgen kann.

In Bezug auf die von einigen Erzeugern geäußerten Bedenken, die sich auf bestimmte Merkmale des Halloumi-Dossiers beziehen, erklärte Herr Kadis, dass diese Bedenken genau das sind, was er während seiner Tour erörtern möchte, d.h. Vorschläge, die die Umsetzung des Patentbeschlusses verbessern, damit die Herstellung von Halloumi flexibel bleibt, ohne dass die Physiognomie und die Philosophie dieses traditionellen Produkts verändert werden.

Der Minister versäumte es jedoch nicht, darauf hinzuweisen, dass jede vorgeschlagene Änderung den europäischen Rechtsvorschriften in vollem Umfang entsprechen muss und daher in Absprache mit der Europäischen Kommission genehmigt werden wird.

„Ich glaube, dass wir unsere Ziele gemeinsam erreichen können, wenn wir zusammenarbeiten und uns verstehen“, schloss der Landwirtschaftsminister seine Ausführungen und sandte damit eine optimistische Botschaft der konstruktiven Konsultation und der gegenseitigen Abstimmung.

Sie können die entsprechenden Artikel hier lesen:

http://www.cna.org.cy/WebNews.aspx?a=2da1db5c79cb4b9d82489743d628370a

https://dialogos.com.cy/aisiodoxos-epilysi-ton-thematon-katochyrosis-chaloymioy-dilonei-o-ypoyrgos-georgias/

https://www.ant1.com.cy/news/cyprus/article/424234/aisiodoxos-o-up-georgias-gia-tin-epilusi-ton-thematon-katohurosis-haloumiou/?expandedarticle=true

« Zurück

© 2022 Charalambides Christis. Alle Rechte vorbehalten.