Charalambides Christis
Zum Inhalt springen

Die Umsetzung der Entscheidung für Halloumi wird aufgrund rechtlicher Regelungen verschoben

28 Mai 2021

Trotz der siebenjährigen Wartezeit auf die besondere Schutzmarke für Halloumi, die dem Produkt seinen Ursprung und seine Einzigartigkeit sichern soll, wird diese aufgrund rechtlicher Regelungen aufgeschoben.

Die Gründe für diese Verschiebung wurden von Miriam Garcia Ferrer, der Sprecherin der Kommission, während des regelmäßigen Mittagsbriefings der Kommission in Brüssel Anfang April 2021 dargelegt.

Auf die Frage nach der Entscheidung über die geschützte Ursprungsbezeichnung antwortete sie: „Die Verordnung wurde gestern angenommen und wird 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft treten, aber ihre tatsächliche Umsetzung wird auf den 1. Oktober verschoben.“ (Μίριαμ Γκαρσία Φερρέ – 13.04.2021). Der Hauptgrund dafür ist, dass die beauftragte Stelle Bureau Veritas genügend Zeit hat, um alle rechtlichen Vereinbarungen mit der zyprischen Regierung abzuschließen und dann den Prüfungsplan vorzulegen.

Außerdem stellte sie klar, dass „dadurch sichergestellt wird, dass den Erzeugern auf beiden Seiten der grünen Linie bescheinigt werden kann, dass sie die Bedingungen der g.U. am Tag der Umsetzung erfüllen, und dass Lücken bei der Verfügbarkeit von Halloumi/Helim auf dem Markt vermieden werden“. (Μίριαμ Γκαρσία Φερρέ – 13.04.2021).

Sie unterstrich auch, dass diese Verzögerung es den nicht-zyprischen Erzeugern ermöglicht, den Halloumi zu verkaufen, der derzeit auf Lager ist und nicht den Vorschriften für das Erzeugnis (d. h. der Verordnung über die g.U.) entspricht, so dass Zeit für die Ausarbeitung des korrekten Antrags bleibt.

Peter Stano, Sprecher der Europäischen Kommission und des Europäischen Auswärtigen Dienstes, erklärte jedoch, dass die Hohe Vertreterin die Entscheidung als „wichtig“ für die Regelung der damit verbundenen Fragen in Bezug auf Zypern bezeichnet habe.

Original-Artikel lesen

« Zurück

© 2022 Charalambides Christis. Alle Rechte vorbehalten.